Viktor Jamnitzky (Astor) 22.09.1922 - 01.01.2011

AstorViktor Jamnitzky-Astor ist ein weiteres Ehrenmitglied, das von uns gegangen ist. Er wurde am 22. September 1922 in Ungvar (Ungarn) geboren, einem Jahr, das auch Geburtstag unseres anderen Ehrenmitglieds Bob Driebeek und auch des englisch-amerikanischen Zauberkünstlers Billy McComb war.

Einen seiner ersten Auftritte als Profi-Zauberkünstler absolvierte er 1941 im alten Wintergarten-Varieté in Berlin. In seinem Heimatland baute er sich eine abendfüllende Show mit Illusionen und großem Ensemble auf. Er war lange Zeit als Zauberkünstler tätig, zunächst in Ungarn und im Ostblock, nach seiner Flucht aus Ungarn dann in Westeuropa.

Nachdem er sich 1970 in Wuppertal als Händler niedergelassen hatte, wurde er für viele spätere Mitglieder des Ortszirkels Wuppertal der erste Kontakt zum Magischen Zirkel von Deutschland e.V., dessen Ehrenmitglied er 2002 wurde.

ASTOR stand unseren Mitgliedern mit Rat und Tat zur Seite, wie er auch einigen Preisträgern bei der Entwicklung und Gestaltung ihrer Darbietung helfen konnte.

Durch seine Publikation "Die Magische Präsentation" lernten viele, worauf es beim "Staging", dem Inszenieren auf der Bühne, ankommt. Das Buch war lange Zeit das einzige zu diesem Thema auf dem deutsch- und später auch englischsprachigen Markt.

Viele Kunststücke hat er für den deutschsprachigen Raum zugänglich gemacht. Ein besonderer Service von Astor bestand darin, dass man statt des ganzen Kunststücks zunächst auch nur die Erklärung erwerben konnte. Wenn es einem gefiel, konnte man dann die notwendigen Requisiten bei ihm kaufen.

Astor gehörte zu den ersten, die den Computer für die Erstellung von Werbematerial, Manuskripten, Trickbeschreibungen und zur Katalogisierung von Kunststücken einsetzte. Nur so war es ihm möglich, einen sehr hohen schriftstellerischen Output zu erreichen, der viele Zauberkünstler nachhaltig beeinflusst hat.

Astor entwickelte umfangreiche Lehrbriefe und einen Fernlehrgang für Zauberkünstler, der später auch als CD erschien. Bis ins hohe Alter versorgte er seine Kunden und Freunde mit ASTOR'S SECRET SERVICE, bei dem er Kunststücke aus seinem großen Repertoire veröffentlichte.

Der Ortszirkel Wuppertal profitierte von seinem großen Wissen und seiner Erfahrung. Astor stand den Mitgliedern nicht nur mit Rat und Tat zur Seite, sondern trat sehr oft bei Veranstaltungen des Magischen Zirkels Wuppertal auf. Bei vielen Mitgliedern werden seine "Zombie-Routine" oder auch "Trouble-wit" immer mit seinem Namen in Verbindung stehen.

Am 1.1.11 ist unser "Kleiner", der große ASTOR, für immer von uns gegangen.
Er wurde in seiner zweiten Heimat Wuppertal unter der Teilnahme seiner Freunde beigesetzt.

Hans-Gerhard Koch

Kondolenz_Seite für V. J. ASTOR

http://www.geniimagazine.com/magicpedia/V.J._Astor

VJ Astor

 

VJ Astor

Geboren

Victor Andreas Nicolaus Robert Jamnitzky
September 22,
1922
Uschhorod Ungarn, früher Ungvár

Gestorben

1. Januar 2011 (Alter 88)
Wuppertal, Deutschland

Ruhestätte

Lutherischer Friedhof in Wuppertal, Deutschland

 

VJ Astor (1922-2011) interessierte sich für Magie in einem Alter von acht Jahren. Seine Mutter unterstützte sein Interesse aber sein Vater bestand darauf, er hätte Arzt werden. Im Jahre 1941 begann er das Studium der Medizin. In dieser Zeit verdiente er seinen Lebensunterhalt in einem Theater. Bald beendet er studiert, um ein Magier zu werden, wurde aber wegen fehlender Genehmigung verboten. Nach Prüfung erhielt er Geld. Bis zum Ende des Jahres 1941 erhielt er Engagements am Berliner Wintergarten und an der Scala unter dem Namen "Nicoletty."

Biografie

Im Jahr 1944 wurde er zum Militär eingezogen. Im Krieg wurde er gefangen genommen von der russischen genommen, aber die Chance hatte zu entkommen. Zurück in Ungarn begann er eine große Illusionsshow beschäftigt dreißig Personen. Die Show wurde verstaatlicht und die Eigenschaften zu beschlagnahmen. Das kommunistische Regime ihn einzuschränken, um in Ungarn und anderen sozialistischen Staaten erscheinen.

Ab 1950 begann er, den Künstlernamen verwenden "Astor".

Astor gründete eine Zauberer-Schule in Budapest, begann zu schreiben, und besuchte eine Schauspielschule. Nach Niederschlagung des Ungarn Aufstand im Jahr 1956 durfte er als Varietékünstlers wieder erscheinen.

Nach einer Aufführung in Deutschland nutzte er die Gelegenheit, um mit seiner Frau und Assistentin Marika auswandern zusammen. Im Jahr 1970 begann er eine Zauberladen in Wuppertal Langerfeld, Deutschland. Zwischen 1971 und 1993 schickte er den Katalog "Laterna Magica", die eine Serie über magische Theorie und Technik enthalten. Nach 22 Jahren der Autohaus schloss er seinen Laden und reduziert seine Beteiligung zu schreiben Manuskripte. Er schrieb oft Manuskripte in "Abra , " "Magie (Magischen Zirkel v. Deutschland) und "Magische Welt">Magische Welt.

In 2000 hat der Magische Zirkel von Deutschland verliehen Astor "Schriftsteller des Jahres" (Writer of the Year) für seine Präsentationen.

Astor starb im Jahr 2011 nach einem kurzen Aufenthalt in einem Krankenhaus in Wuppertal.

Bücher und Videos

  • Astors Lehrgang der Magie
  • Die Magische Präsentation: Schauspielkunst und Regie für Zauberkünstler
  • Das Buch mit den sieben Siegeln
  • Verdammt Guter Zauberkünstler ... und Wie man es WIRD
  • Enthüllte Wunder
  • Das Superhirn
  • Das System der Magie
  • Das Astor Vorlesung Live at FFFF 2008 - DVD
  • Astors Top Secrets (Sealed Miracle # 4) von Astor - Broschüre

Referenzen

  1. http://www.mzvd.de/ms2000.html