Simsalabim

Ein Wuppertaler verzaubert die Welt

 

Von NRZ-Redakteur WOLFGANG IBEL

 

ErnestoWUPPERTAL. Im Salon flackern die Kerzen, auf dem Unterdeck knarrt eine Tür - ist denn das ganze Schiff verhext? Erst verschwand, Hokuspokus, der Ehering von Babsi, dann wurde aus dem Fünf-Mark-Stück an "Tisch 6" plötzlich eine Kupfermünze, und nun bleibt Opernstar Erika Köth, an Bord der "MS Europa" auf dem Seeweg zu den Bahamas, glatt das hohe C im Halse stecken. Liegt doch ihre gerade erst zerrissene Serviette, Abrakadabra, wieder Laden Neu und absolut knitterfrei neben Ihrem Weinglas. "Ernesto", der Hexer von Elberfeld, hat wieder 'mal ordentlich zwischen Luv und Lee gezaubert.

 

Ernesto ZuhauseZerschnittene Schiffs-Taue, die wieder nahtlos zusammenfinden.. rote Bälle, die sich in Meeres-Luft auflösen – das kann doch einen Seemann nicht erschüttern. Erfahrene Kreuzfahrer wissen Bescheid. -Wenn am Amazonas Bambusstöcke schweben, vor Thailand Herzdamen Buben werden oder bei Madeira gackernde Hühner aus einer Zigarrenkiste quellen, hat ein Magier aus dem Bergischen Land sein Simsalabim gesprochen – „Ernesto", der Mann mit dem lustigen Kugelbauch. Eigentlich wollte Ernst Riewald (46) seine Brötchen in Wuppertal als Maschinenbauer verdienen; „doch das", sagt er, "war mir zu trocken." Also machte er seine beiden Hobbys zum Beruf: Zaubern und Reisen.. Als "Ralf John Ernesto" , verzaubert er nun den Kreuzfahrern die langen Stunden auf hoher See. Überall auf den großen Parade- Pötten der Welt. sorgt der Magier mit den buschigen Augenbrauen für anständigen Budenzauber: Im schwarzen Rüschenhemd 'und samtroter Fliege hexte er für die Gäste der ..Maxim Gorki" (UdSSR), auf der .Ambassador" (Jugoslawien) kreuzte er im Mittelmeer, für Spaßvogel .Didi" Hallervorden kramte er auf der "MS Europa" (Deutschland) acht Tauben aus einem Seidentuch, auf der Italia" besorgte er den Getränkenachschub. Aus einer Flasche Rotwein machten seine magischen Kräfte gleich vier volle ... Bis zu fünf Wochen ist ••Ernesto", dessen Bluffs und Taschenspieler-Perfektion von den Kollegen vieler Länder bewundert werden, bei seinen' zauberhaften' Weltreisen unterwegs ... Seekrank", lacht er, bin ich dabei aber noch nie geworden:" Der Verdienst? "Nicht schlecht." Damit er seine Fingerfertigkeit nicht verliert, übt Ernesto seine Tricks in seiner Schiffskabine vor einem Spiegel. jeden Tag zwei Stunden lang. Bei einem Landgang füllt Ernst Riewald dann in Wuppertal die drei schwarz-weißen Koffer mit den ganzen Zauber-Utensilien neu auf.' Die Alltagssorgen eines Zauberers: "Als ich vor drei Jahrzehnten mit dem Zaubern begann, kostete das Paket Servietten noch 65 Pfennig, heute fast zwei Mark." Aber den Trick mit den zerrissenen Servietten will er, obwohl seit 30 Jahren im Angebot, nicht fallen lassen: ••Der kommt bei den Leuten immer noch am besten an." Wird auf dem Wasser nicht gegaukelt, haben auch die acht Lachtauben, die Ernesto zur See vor aller Augen entschwinden lässt, Landurlaub. Auf dem Balkon seiner Elberfelder Wohnung kriegen die Zauber-Vögel. die in einem Spezialkoffer mit ihrem Meister auf Achse sind, jeden Tag ein Bierglas voller Hirse... Bei der nächsten magischen Tour (diesmal zu den Südseeinseln und nach Australien) reist der ••Hexer von Elberfeld" nicht mehr allein. Denn bei der letzten Kreuzfahrt saß eine tolle Frau im Publikum. Die hat ihn verzaubert. Jetzt ist Ernesto ein bezaubernder Ehemann