Zersägte Damen und verzauberte Kaninchen

"Gala-Abend der Magie" in der Stadthalle: Eine vergnügliche Zauber-Revue

 

Stadthalle WuppertalWenn Kaninchen aus dem Zylinder geholt und Damen zersägt werden, dann wird gezaubert. So auch im Roten Saal der Stadthalle, als die Wuppertaler Abteilung, des Magischen Zirkels von Deutschland, zum Gala-Abed der Magie geladen hatte. Und gezaubert wurde dann reichlich. Dem Publikum im übervoll besetzten Saale blieb die Luft weg - zum einen wegen der wirklich sehr schlechten Luft im überheizten Raum, zum anderen aber auch wegen der vorgeführten Tricks, die wirklich in Erstaunen versetzen konnten. Lucky Lutz, Mister Funny-Face und Co taten ihr Bestes, holten ein Kartenspiel nach dem anderen aus dem Ärmel, ließen Tauben nach Belieben erscheinen und verschwinden. Die Kinder waren begeistert. Dass bei den Meistern der Illusion - die meisten der aktiven sind Amateure – keine Sensationen zu erwarten standen, war klar. So bekam dann auch "Carolus" den meisten Beifall. Er kleidete seine Programm-Einleitung in einen kunstvollen Reim, stellte dann aber schnell - nach einem Huster ,- profan fest, dass er kein echter Zauberer sei: "Sonst hätte ich ja auch keine Erkältung." In der Folge bot er das lustigste Programm. So verband er beispielsweise seiner Spielzeug-Ente Johanna, die ihm "während eines Kartentricks als Medium dient, die Augen: "Damit sie nicht schummelt." Spaß war Trumpf, und den gab es reichlich: Die Zuschauer jedenfalls werden den "Gala-Abend der Magie" in guter Erinnerung behalten. plu