IN MEMORIAM

 

Spuern hinterlassen

 

Astor 1Am 1. Januar 2011 verstarb der bekannte Zaubergerätehändler und Fachautor Viktor Jamnitzky, genannt ASTOR (*22. September 1922). 1966 veröffentlichte ASTOR seinen ersten Artikel in der »Magischen Welt«. Bis 1976 schrieb er kontinuierlich Beiträge, darunter Serien, die zu Klassiker geworden sind: Regie für Zauberkünstler, Mnemotechnik und Geheimnisse der Kulturgeschichte. Er begründete damit seinen Ruf als Fachmann in der vornehmlich deutschsprachigen Zauberwelt und profitierte davon besonders, als er Anfang der 1970er ein eigenes Zaubergeschäft in Wuppertal eröffnete einer der wenigen Zauberkollegen, die ASTOR noch als Berufszauberkünstler erlebt haben, ist MW-Mitarbeiter BERND SCHÄFER, der sich hier an ASTOR erinnert:

Astpr MarikaBernd Schäfer: Ja, man konnte es schon abenteuerlich nennen. Übers Dach, durch ein Fenster in den Lager-, Pack- und Werkraum. So erlebte ich in der ersten Zeit ASTORs Zauberversandhandel in Wuppertal. Die Nachricht von ASTORS Tod weckt wieder Erinnerungen an VIKTOR JAMNITZKY, wie er mit bürgerlichem Namen hieß. Kennengelernt haben wir uns vor ca. 43 Jahren. ASTOR gastierte mit seiner Frau MARIKA, einer ungarischen Schauspielerin, im damaligen "Femina-Nachtclub" in Bremen. Wir (meine Frau und ich) sollten doch früher kommen, so könnten wir uns noch ein bisschen unterhalten, meinte ASTOR nach unserer Besuchsankündigung. Die JAMNITZKYS wohnten in einem bescheidenen 1-Zimmer-"Appartment" über dem Nachtclub, auf einem Flur zusammen mit den Striptease-Tänzerinnen. So erfuhr ich das erste Mal etwas über "das harte Künstlerleben" der damaligen Zeit. Ein ganz neuer Blick hinter die Kulissen: Die schminktechnische Metamorphose von MARIKA in eine glamouröse Erscheinung, zwischendurch noch eine Tänzerin für ihre Auftritte beraten (die Bezeichnung Coaching war noch unbekannt), Unterhaltung, Telefon, Kaffee und Kuchen, Kanarienvögel - das ganze Programm auf ein paar Quadratmetern. Was mir vom ersten Auftritt um Mitternacht in Erinnerung ist: nach Stripperinnen – ASTOR und Partnerin. ASTOR im Frack, MARIKA in nachtclubpassendem Outfit. Eröffnung mit ASTORS Nachtclub-Illusion (rotes und weißes Tuch) die Arbeit mit der Astor 2Daumenspitze - perfekt. Papierstreifen zu Geldscheinen - das brennende Seidenpapier schwebt in die Höhe, ein Griff in die herabschwebende Asche, die Hand voll Papiergeld. Dreier-Seiltrick mit roten Seilen, die sich zum Schluss zu einem einzigen vereinen. ASTORS Tüchersprudel: Die hervorgequollenen Tücher wurden in die Luft geworfen und von MARIKA aufgefangen - ein schöner farbiger Schlusswirbel. Dann im Parkett: die Fluchtkiste - elegante Choreographie und beeindruckend rasantes Tempo. So sah ich die Flucht vorher noch nie. Standardkunststücke, brillant präsentiert. MARIKA, attraktiv, in Bewegung und Mimik meisterhaft - eine ideale Partnerin. ASTOR musste mit MARIKA drei unterschiedliche Sets absolvieren, den letzten Auftritt gegen 5 Uhr morgens. Aus dieser ersten Begegnung entwickelte sich für einige Zeit eine freundschaftliche Verbindung mit den JAMNITZKYS. Bei einem der Besuche zeigte mir ASTOR ein dickes Notizbuch im A5-Format. Es war eines der Bücher, in dem er handschriftlich fast alles aus der ihm seinerzeit zur Verfügung stehenden Zauberliteratur aufgezeichnet hat. Ich erlebte ASTOR nicht nur als einen großzügigen, gebenden, sondern auch als einen technikbegeisterten Menschen. Er sei der Erste (?) der den Computer in der Zauberszene nutze, wie er sagte. Voller Bewunderung über die Möglichkeiten dieser damals für die meisten Leute noch neuen Wunderkiste zeigte er mir seine nunmehr mühelos im Blocksatz erstellten Trickerklärungen. Der Zauberer und Händler ASTOR war wohl nicht unumstritten. Ich habe das nur am Rand mitbekommen. Seine wirtschaftliche Lage war vielleicht eine Ursache. Möglicherweise ist es ihm auch nicht ganz gelungen, seine beruflichen Qualitäten beim Wechsel zum Händler und Seminarleiter zu transportieren. ASTOR hat mich damals ermuntert, für die "MW« zu schreiben. Sein Wahlspruch: "Du solltest schreiben. Wenn du mal nicht mehr bist, hast du Spuren hinterlassen." ASTOR hat Spuren hinterlassen. Möge der eine oder andere Spurenleser etwas für sich in ASTORS umfangreiches Werk entdecken. Und es gibt viel zu entdecken. • Quelle Magische Welt 60-2011